Als ich mit unserem ersten Kind schwanger war, habe ich mich noch überhaupt nicht mit dem Thema Tragen auseinander gesetzt. Mir war nur eines wichtig: Wenn ein Kind getragen wird, dann schaut es immer zum Träger. Mit diesem Kriterium bewaffnet begaben wir uns in ein Baby-Fachgeschäft und kauften eine entsprechende Tragehilfe. Für ein neugeborenes Kind erwies sich diese Babytrage jedoch nicht so als praktisch, daher fristete sie ihr Dasein des Öfteren im Schrank. Erst als unser Kind im Sitzalter war, benutzte mein Mann die Trage öfters.

Erst später, während der Schwangerschaft unseres zweiten Kindes, interessierte ich mich mehr für die verschiedenen Trageweisen von Kindern. Eine Bekannte gab mir die ersten Tipps rund ums Tragen und verkaufte mir auch gleich ein Tragetuch. Es blieb aber nicht bei einem Tuch, bald kamen weitere dazu.
Unser „Grosser“ durfte die verschiedenen Tragevarianten reichlich testen.

Bereits für den Spitalaufenthalt nahm ich zwei Tragetücher mit. Ein dünnes band ich mir nach der Geburt um den Bauch. Dies machte die Schmerzen der Nachwehen etwas erträglicher. Da ich nun schon praktische Erfahrungen mit Tragetüchern gesammelt habe, trug ich unser zweites Kind vom ersten Tag an im Tuch.

Trotz Hitzesommer 15 trug ich unser Baby sehr viel in der Tragehilfe. Viele positive Rückmeldungen erhielt ich auch von anderen Müttern, welche sich interessiert diese Art des Tragens anschauten.

Bestärkt durch meine bereits gesammelten Erfahrungen und Rückmeldungen entschloss ich mich, die Ausbildung zur Trageberaterin zu absolvieren.

Mittlerweile besitze ich mehrere Tragetücher und Tragehilfen und berate mit viel Herzblut interessierte Eltern zum Thema Tragen.

Kontakt

Tina Stauffer
Feldegg 21
3250 Lyss
079 296 5969
tina@tragefrage.ch

Trageberaterin ClauWi
Beratungsregion: Seeland, Stadt Bern